Huawei Mate 10 Pro: Ein Smartphone mit endlosem Akku

Mit dem Huawei Mate 10 Pro bringt der chinesische Hersteller ein Top-Smartphone mit überragender Akkulaufzeit auf den Markt. Der Testbericht.

Schon der erste Eindruck des Huawei Mate 10 Pro überzeugt und lässt gleichzeitig den Eindruck entstehen, dass sich die chinesische Marke von der Konkurrenz abheben will. Das Gerät kommt in einer schicken schwarzen Schachtel daher, welche sich grundlegend von der Konkurrenz unterscheidet. Direkt nach dem Öffnen des Kartons erblickt man das Gerät, welches in meiner Testausführung in einer braunen Variante daherkommt. Nicht unbedingt meine bevorzugte Wahl, aber dennoch ist das braun, welches in gewissen Lichtverhältnissen beinahe schon golden wirkt, sehr edel und kann überzeugen. Der Glasrücken ist zu den Seiten hin gerundet und liegt so gut in der Hand. Doch genau das ist auch ein grosses Problem des Huawei Mate 10 Pro, denn die Rückseite ist so glatt, dass das Gerät auf gewissen Oberflächen zu rutschen beginnt. Mehr als einmal fiel das Mate 10 plötzlich vom Tisch und sorgte so für einen Schockmoment.

Auf der Vorderseite findet sich, wie bei den meisten Flaggschiffen, ein mehr oder weniger randloses Display. Auf der Ober- und Unterseite findet sich ein dünner Rahmen, links und rechts dagegen verläuft der Bildschirm bis zum Rand. Anders als beispielsweise Samsung hat sich Huawei allerdings entschieden, das Display nicht abzurunden, ein aus meiner Sicht sinnvoller Entscheid. Für das einfache Entsperren hat Huawei auf der Rückseite einen Fingerabdrucksensor angebracht, welcher unter der Kamera angebracht ist. Die Gefahr, dass man versehentlich die Linse berührt, ist allerdings relativ klein, Huawei hat den Sensor an der perfekten Stelle platziert. Anschlusstechnisch gibt es nur noch eine USB-C Buchse, auf eine Klinkenbuchse dagegen verzichtete der Hersteller in diesem Jahr. Mir persönlich fehlte dieser kaum, da ich sowieso Bluettoth nutze. Für alle Kabel-Fanatiker findet sich in der Packung ein USB-C auf Klinke-Adapter.

Das Display konnte im Alltagsgebrauch mehr als überzeugen. Huawei setzt auf Full-HD, dieses macht seinem Namen alle Ehre. Die Darstellungen sind exzellent, Farben natürlich und der Bildschirm mehr als hell genug. Während die Konkurrenz jedes Jahr mehr Pixel auf die gleiche Fläche presst, setzt Huawei auf Konstanz und das gefällt.

Unter der Haube werkeln nebst dem hauseigenen Kirin 970-Prozessor auch 6 GB Arbeitsspeicher, welche das Mate 10 zu einem richtigen Arbeitstier werden lassen. Der Wechsel zwischen vielen verschiedenen Apps ist kein Problem, auch anspruchsvolle Spiele können ohne Probleme gespielt werden. Auch können zwei Applikationen gleichzeitig angezeigt werden, eine von mir im Alltag häufig genutzte Funktion. Die Performance reicht für den alltäglichen Gebrauch mehr als aus und auch anspruchsvollere Nutzer kommen auf ihre Kosten.

Tolle Kamera, Akku hält beinahe endlos

Beim Mate 10 Pro setzt Huawei erneut auf eine Kamera von Leica. Diese überzeugt im Alltag und liefert starke Bilder, welche sich teilweise sogar von der Konkurrenz abheben können. Mit einer grossen Blende können Objekte auch aus kurzer Distanz scharf eingefangen werden, schlechte Lichtverhältnisse meistert das Smartphone ebenfalls ohne Probleme. Verschiedene Modi wie spezielle Einstellungen für Nachtaufnahmen, HDR oder sogar einen eigenen Scanner-Modus, welcher Dokumente erkennen und scannen soll, runden das Erlebnis ab. Das Mate 10 Pro spielt kameratechnisch in der selben Liga wie die aktuellen Flaggschiffe von Apple und Samsung mit.

Beim Betriebssystem setzt Huawei erneut auf das hauseigene EMUI-System, welches auf Android 8.0 Oreo basiert. Die Bedienung des Systems verläuft flüssig und ohne grössere Probleme, einzig die Integration von verschiedenen Cloud-Anbietern störte mich persönlich. So konnte ich auf gewisse Funktionen nur zugreifen, wenn ich ein Konto in der Huawei-Cloud erstelle, welche dann zusammen mit Google Drive harmonieren soll. Weshalb hier nicht auf eine einzelne Lösung gesetzt wurde, erscheint mir unklar, auch wenn Huawei nicht der einzige Hersteller mit diesem Problem ist. Auch Samsung setzt bei manchen Funktionen auf eine eigene Cloud im Zusammenspiel mit Google Drive.

Neu ist ausserdem der Desktop-Modus, der Huawei seinem leistungstarken Telefon spendiert hat. Mittels USB-C Kabel kann das Mate 10 Pro an einen Fernseher oder Bildschirm angeschlossen werden und als PC genutzt werden, welcher per Bluetooth-Peripherie gesteuert wird. Natürlich kann ein Smartphone den PC nicht ersetzen, die Idee dahinter ist aber dennoch sehr interessant.

Das beste Feature hat Huawei aber unter dem Deckel eingebaut: der Akku. Dieser hält beinahe endlos. Ich verbrachte in den vergangenen Wochen einige Tage im Spital und habe das Gerät zusammen mit meinem Laptop ständig benutzt. Während der Laptop aber bereits wieder an die Stromversorgung musste, hielt das Mate 10 Pro im Laufzeittest fast 1.5 Tage durch. Huawei zeigt damit, dass sich eine gute Leistung und eine starke Batterie auch vereinen lassen.

Unter dem Strich bietet Huawei mit dem Mate 10 Pro ein wirklich starkes Smartphone mit einem exzellenten Display, einer guten Performance und einem Akku von Weltklasse-Format. Mich persönlich konnte das Gerät mehr als überzeugen. Apple und Samsung müssen sich auf jeden Fall warm amziehen.

Der Testbericht zum Hören

Hinweis: Das Gerät wurde uns für Dauer des Tests von Huawei zur Verfügung gestellt. 

 

Die neusten Artikel auf radio4tng.ch