Samsung Galaxy S9

In den vergangenen zwei Wochen hat die Technikredaktion von Radio4TNG das Samsung Galaxy S9 getestet.

Erster Eindruck

Das Samsung Galaxy S9 ist ein sehr edles Smartphone. Robust und aus Glas. Auf der Vorderseite sind die Ränder im Vergleich zur alten Generation etwas dünner geworden. Das Display ist immer noch an den Rändern abgerundet. Ich bin kein Fan von abgerundeten Rändern, aber selbst ich muss zugeben, dass das auf den ersten Blick extrem cool aussieht. Auf der Rückseite findet man eine Kamera und einen Fingerprint-Sensor vor. Dieser ist neu unter und nicht neben der Kamera platziert, persönlich blieb ich jedoch skeptisch. Bei der letzten Generation war der Fingerprint-Sensor ähnlich platziert und darum nur schwer erreichbar.

Die Kamera neu erfunden

Mit diesem Spruch wirbt Samsung wohl am meisten für das S9. Aber was kann man von der Kamera erwarten? Fest steht: sie liefert tolle Bilder mit satten Farben.

Nicht besonders zufrieden war ich bei der Fotografie von weiter entfernten Objekten. Diese wirken schnell unscharf, ausserdem hatten die Fotos ein leichtes Rauschen.

 

Entsperrung

Ein grosser Kritikpunkt der letzten Generation waren die Probleme bei der Entsperrung.

Die Gesichtserkennung war mir zu unsicher und der Fingerprintsensor wurde an einem praktisch unerreichbaren Ort platziert. Neu findet sich dieser Sensor unter und nicht mehr neben der Kamera, was zu einer deutlich besseren Erreichbarkeit im Vergleich zum Vorgänger führt. Nun ist der Sensor einfach zu erreichen, ohne dass dabei noch die Kamera verschmutzt wird.

Neu ist eine Entsperrungsmöglichkeit namens Smart-Scan. Dies ist eine Mischung aus Gesichtserkennung und Iris-Scanner, welche auch bei Brillenträgern funktioniert. Dazu kommt, dass die Funktion sicherer ist als ausschliesslich die Gesichtserkennung. Ich habe es nicht geschafft, Smart-Scan mit einem Bild auszutricksen.

Display

Das Betrachten von Videos ist aufgrund der kleineren Ränder noch besser geworden. Mit den Farben und der Auflösung war ich wie immer zufrieden. Abzug gibt es allerdings für die abgerundeten Kanten, welche extrem stören. So erzeugt der gebogene Bildschirm einen dunklen Rand bei den Videos und sorgt für starke Verfärbungen.

Bixby

Wie schon bei der letzten Generation wurde für Bixby extra ein Knopf am Gehäuse angebracht, dieser findet sich erneut unter der Leiser-Taste. Leider ist Bixby immer noch nicht auf Deutsch verfügbar und bietet so für deutschsprachige Nutzer noch immer keinen Mehrwert. Wie bereits im vergangenen Jahr betätigt man auch beim Galaxy S9 die Bixby-Taste immer wieder ungewollt, wenn man eigentlich die Lautstärke vermindern möchte.

Akkulaufzeit

Den grössten Abzug gibt es beim Galaxy S9 eindeutig für die Batterielaufzeit. Diese fällt aussergewöhnlich niedrig aus, ein Normalbenutzer schafft es knapp über einen Tag hinweg. Vielbenutzer müssen das Gerät allerdings nach rund einem halben Tag bereits wieder aufladen, was in der heutigen Zeit nicht besonders gut wirkt. Hier muss Samsung definitiv nachlegen, auch softwareseitig kann das Unternehmen sicherlich noch einiges gutmachen.

Fazit

Das S9 ist zweifellos ein Smartphone der Spitzenklasse. Abzüge hat es bis auf die Baterielaufzeit keine gegeben, ausser der noch immer störende Bixby-Button. Persönlich könnte ich mir vorstellen, das Gerät über eine längere Zeit zu gebrauchen.

 

Die neusten Artikel auf radio4tng.ch