Das OnePlus 6 bringt die Notch und Performance

Mit dem OnePlus 6 erscheint das nächste Handy mit einem riesigen Display und viel Power unter der Haube. Manche Ideen wurden zwar  von anderen Herstellern übernommen, allerdings wurden diese auch deutlich verbessert umgesetzt.

Beim ersten Auspacken fällt sofort auf: Das OnePlus 6 ist ein grosses Handy mit einem sehr grossen Display. Eine Einhandbedienung ist in vielen Fällen leider nicht mehr möglich. Beim Einschalten erinnert das Gerät stark an das iPhone X, weil am oberen Rand seit Neustem auch eine Notch zu finden ist, welche allerding etwas kleiner ist als beim iPhoneX. OnePlus hat sich zum ersten Mal für den Einbau einer solchen Einbuchtung entschieden und folgt damit dem Trend der meisten Smartphone-Hersteller. Am unteren Rand ist jedoch immer noch ein kleiner Rand zu finden. Auf der Rückseite in der Mitte findet man eine doppelte Linse und gleich darunter ein Fingerprintsensor. Die Rückseite besteht wie viele andere Handys zurzeit aus Glas. Sehr nett und aufmerksam: OnePlus liefert eine Handyhülle direkt mit und versieht das Gerät von Haus aus mit einer Displayschutzfolie,

Bedienung

Für Neubenutzer von OnePlus-Geräten fällt die Einarbeitung in das Gerät relativ schwer. Vor allem in den Einstellungen findet man viele neue Begriffe, welche schlecht erklärt sind. Weil das Gerät ein sehr grosses Display hat, war leider kein Platz mehr für einen klassischen Homebutton. Dieses Problem hatten schon viele Hersteller, Samsung hat die Hometaste einfach digital gemacht und Apple hat das Problem mit einem Wisch nach oben gelöst. Welche Methode einem am besten gefällt, ist dabei reine Geschmackssache. Beim OnePlus 6 hat man die Wahl und kann zwischen den beiden Methoden wählen, was sehr angenehm ist. Eine kleines, aber feines Detail, ist das «Laut-Stumm-Hebelchen». Bei dieser kann man nicht nur zwischen Klingelton oder Stummschaltung wählen, sondern auch Vibration. Eine tolle Möglichkeit, um nicht die ganze Zeit in den Einstellungen nach dem Vibrationsmodus zu suchen. Fazit: das OnePlus 6 lässt sich nach einer guten Woche Einarbeiten ziemlich gut bedienen.

Funktionen

Wie viele Handys andere Hersteller verfügt auch das OnePlus 6 über eine Gesichtserkennung, welche gefühlsmässig fast noch ein bisschen schneller funktioniert als die der Konkurrenz. Im Dunkeln hatte das Handy leider ein bisschen Probleme, aber meistens hat auch dies nach ein paar Anläufen funktioniert. Bei einer unscheinbaren Funktion hält das neue Flaggschiff von OnePlus eine dicke Überraschung bereit, auch hier hat man sich bei Samsung orientiert. Bei einem Screenshot hat man nun die Möglichkeit, diesen zu verlängern und so quasi einen „Scroll-Screenshot“ zu tätigen. Dies ist vor allem bei WhatsApp-Verläufen praktisch, da man für längere Chatverläufe nicht unendlich viele Bilder versenden muss.

Ein absolutes Highlight ist eindeutig die Schnelligkeit, Ruckler sind keine vorhanden. Auch das Schliessen und das Aufstarten von Apps funktioniert blitzschnell. Probleme mit der Batterie waren keine vorhanden, das Gerät hat äusserst positiv überrascht. Bei normaler Nutzung hat das OnePlus 6 locker 2 Tage durchgehalten.

Kamera

Auf der Rückseite, dass Handys ist eine Doppellinse zu finden. Auch wenn die Kamera leicht aus dem Gehäuse ragt, wackelt das OnePlus 6 kaum, wenn es auf dem Tisch liegt. Die Kamera hat mich trotz Bildstabilisator nicht allzu sehr überzeugt, hier müssen die Chinesen dringend nachlegen. Im Hellen zeigt die Kamera oft sehr helle Stellen, welche stark überbelichtet sind und dunklere Teile zu dunkel erscheinen lassen. In Räumen überzeugt die Kamera etwas mehr, allerdings ist auch hier viel Potenzial nach oben vorhanden.

Viele Smartphone-Hersteller abreiten derzeit an besseren Fotos in dunklem Licht, OnePlus scheint allerdings diesen Trend zu verpassen. Bereits beim Eindunklen erscheinen die Bilder körnig, in der Nacht ist praktisch kein scharfes Foto möglich. Gute Beispiele zu den angesprochenen Punkten bietet hier die Bildergalerie.

Leider ist das Handy ausserdem nicht wasserfest, was im Jahr 2018 eigentlich zum Standard gehört.  Auch hat das OnePlus 6 immer noch keine Stereolautsprecher, der Sound aus dem Mono-Lautsprecher klingt entsprechend verzerrt und klirrt auch immer wieder.

Fazit

Das OnePlus 6 st ein Gerät welche Funktionen von Premium-Modellen übernimmt und teilweise sogar verbessert. Eine schnelle Performance und die hohe Bildschirmauflösung konnten überzeugen, weniger toll waren hingegen die Kamera und die fehlende Wasserfestigkeit. Für einen Preis von rund 639 Franken bleibt sich OnePlus allerdings selbst treu und bietet starke Qualität zu einem vergleichsweise tiefen Preis.

Hinweis: Das Gerät wurde uns für die Dauer des Tests von Digitec zur Verfügung gestellt. 

Die neusten Artikel auf radio4tng.ch