Google Pixel 2: Solides Smartphone mit starker Kamera

Mit dem Google Pixel 2 macht Google vieles besser als beim Vorgänger. Wir haben die XL-Variante des Mobiltelefons getestet.

Nimmt man das Google Pixel 2 XL zum ersten Mal aus der Verpackung, fällt dabei vor allem die Vorderseite auf. Anders als viele andere Hersteller im Top-Segment lässt Google auch bei der zweiten Generation seines Smartphones einen dicken Rand rund um das Display stehen. Das stört zwar nicht, hinterlässt im Zeitalter von randlosen Displays aber dennoch einen fahlen Nachgeschmack. Ansonsten präsentiert sich das Telefon von aussen sehr modern, die Rückseite kommt in einem eleganten Weiss daher, der Fingerabdrucksensor ist optimal platziert und bis auf die Lautstärke-Regler sowie den Ein- und Ausschaltbutton verzichtet der Hersteller komplett auf physische Tasten. Aufgrund des hohen Preises empfiehlt es sich, dem schlichten und zugleich eleganten Design eine schützende Hülle umzulegen.

Auf Seiten der Software setzt Google selbstverständlich auf das hauseigene Android-System. Anders als bei vielen anderen Herstellern kommt das Pixel 2 XL mit Stock-Android, also ohne modifizierte Applikationen oder ein aufgebauschtes Betriebssystem. Das hat zur Folge, dass alle neuen Software- und Sicherheitsupdates schnell eingespielt werden können und der Nutzer so immer auf dem neusten Stand ist. Auch die Benutzung des Telefons verläuft flüssig und ohne grosse Ruckler, Apps starten schnell und stürzen selten ab und selbst grafikintensive Spiele stemmt das Smartphone ohne Probleme. In einigen Fällen bleibt allerdings die Tastatur auf dem Bildschirm eingeblendet, wenn man WhatsApp oder andere Textprogramme wieder verlässt (siehe Screenshot). Das ist äusserst nervig und in einigen Fällen musste ich das Pixel sogar neu starten, um den Bug zu beheben.

Das Display des Pixel 2 XL hinterlässt bei mir gemischte Gefühle. Zwar überzeugt der 5 Zoll AMOLED-Bildschirm mit seiner Schärfe und seiner hohen Pixeldichte, die Farben allerdings wirken mit den Werkseinstellungen ungewöhnlich verwaschen und matt. Hier muss bereits nach der Inbetriebnahme in den Einstellungen der Schalter auf „Intensiv“ gestellt werden, damit die Farben wenigstens einigermassen natürlich und normal erscheinen. Google meint zwar, dass diese Farbdarstellung gewollt sei, wirklich überzeugen kann sie jedoch nicht.

Die Kamera überzeugt – der Preis ist auf hohem Niveau

Überzeugen kann hingegen die Kamera, welche zu den wohl besten auf dem Markt gehört. Zwar verzichtet Google auch in der zweiten Generation der Pixel-Familie auf eine doppelte Linse, doch ein Nachteil ist das nicht. Die Kamera stellt das Motiv rasend schnell scharf, die Ergebnisse können sich sehen lassen. Die Fotos sind scharf und kräftig in der Farbdarstellung, auch einen hohen Weissanteil (zum Beispiel im Schnee) verarbeitet das Pixel 2 XL ohne Probleme. Auch im Dunklen kann das Gerät überzeugen, trotz wenig Licht liefert die Kamera noch immer scharfe Bilder mit kaum existentem Bildrauschen. Videos werden dank der integrierten Bildstabilisierung meist scharf und ruckelfrei aufgenommen. Nach derzeitigem Stand kann Google mit den Top-Konkurrenten aus der oberen Preisklasse kameratechnisch locker mithalten und verweist auch einige der Konkurrenten auf die hinteren Ränge.

Akkutechnisch hält das Pixel 2 XL locker einen Tag durch, in den meisten Fällen dürften auch eineinhalb Tage ohne Steckdose kein Problem sein. Selbst an einem 16-Stunden-Tag ohne Steckdose und mit intensiver Nutzung schaffte ich es nicht unter die 10 Prozent-Marke. Ganz so gut wie das zuletzt von mir getestete Huawei Mate 10 Pro ist das Pixel nicht, allerdings spielen die Chinesen in einer eigenen Liga.

Unter dem Strich bietet Google auch mit der zweiten Generation ein Smartphone, welches vor allem mit seiner unglaublich starken Kamera überzeugen kann. Das Display ist scharf, lässt allerdings ab Werk die nötigen Farben vermissen und wirkt mit seinen relativ grossen Rändern nicht mehr ganz zeitgemäss. Die Software läuft wie erwartet ohne Probleme, lediglich in einigen Fällen treten kleinere Bugs auf.

Preistechnisch spielt das Pixel 2 XL übrigens in der Liga des iPhone X mit. Unser Testgerät, welches uns von Digitec zur Verfügung gestellt wurde, ist in der Schweiz nur als Import beim Fachhandel erhältlich. Das Pixel 2 gibt es ab rund 890 Franken, die XL-Variante startet ab 1050 Franken.

Der Testbericht zum Hören

Die neusten Artikel auf radio4tng.ch